Texte: Howard Ashman (deutsch von Michael Kunze)

Es ist wieder soweit, „Moosach macht Oper“, das vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München von Beginn an geförderte Musikprojekt , startet in die nächste Runde. Nach den gefeierten Opern „La Cenerentola“ („Aschenputtel“ 2008) und „Hänsel und Gretel“ (2009/10) steht am 19. Februar 2011 die Premiere des soul-gespickten Musicals „Der kleine Horrorladen“ von Allan Menken in der deutschen Textfassung von Michael Kunze auf dem Programm. Und wieder ruft der Produzent und Gründer von „Moosach macht Oper“ Kästle eine Riege an erfahrenen Profis zusammen, die mit musikbegeisterten und talentierten Münchnern ein spannendes Kulturprojekt für Jung und Alt stemmen.

Das hochkarätige Kreativteam in „Der kleine Horrorladen“ zeigt den hohen Anspruch des Projekts:  Regisseur Vincent Kraupner - seine Inszenierung von „Music Hall“ wurde bei den Bayerischen Theatertagen als beste Ensemble-Leistung prämiert -, die Choreografin Sabrina Neumann, die als Tänzerin mit Charles Linehan zusammenarbeitete, an der der Bayerischen Staatsoper auftrat und zusätzlich das Studio für zeitgenössischen Tanz „BewegGrund“ in München-Moosach leitet, die erfahrene Bühnenbildnerin Anneliese Neudecker und Monika Staykova als Kostümdesignerin - beide arbeiten erfolgreich beim Bayerischen Staatsschauspiel – und nicht zuletzt der musikalische Leiter Max Osvald, der als Pianist, Komponist und Arrangeur mit den „McSingers“ und seiner Jazz-Formation „Max Osvald Trio“ auftritt.

Neben 20 Ensemble-Mitgliedern aus München-Moosach und den umliegenden Stadtteilen, konnte für die Hauptrolle Musicaldarsteller und Gesangscoach Ray-Allen Taylor als die fleischfressende Pflanze Audrey 2 gewonnen werden.  Der Amerikaner spielte bereits in den landesweit bekannten Großproduktionen von Starlight Express, Cats und Elisabeth Hauptrollen, bevor ihn sein Weg nach München führte. Wenonah Wildblood  steht als die romantische Ghettobewohnerin Audrey auf der Bühne. Deren sadistischer Freund Orin Scrivello wird von Florian Peters dargestellt, beide studieren  seit 2007 an der renommierten Theaterakademie August Everding Musical. Die Riege der Hauptakteure schließt Thomas Hiermeier, bekannt aus der TV-Casting-Show „Ich Tarzan, Du Jane“, in der Rolle des Seymour.

Mit „Der kleine Horrorladen“ wird ein junges Publikum ebenso angesprochen wie erfahrene Musiktheaterliebhaber. Die zeitlose Story von zweien, die nicht zueinander finden, dem täglichen Kampf ums Überleben und Lösungsideen, die aus dem Ruder geraten, sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert. Dass im Kern jedoch eine fleischfressende Pflanze steht, die mit fetzigen Soulklängen zur Fütterung auffordert, macht das Musical ebenso spannend wie amüsant

In Zusammenarbeit mit:

   

 

Auszug aus der Kritik der Abendzeitung vom 21.02.2011:

Auch in diesem Jahr ist Vincent Kraupner (...) der Regisseur, dem es gelingt, professionelle Solisten und die aus Amateuren gebildeten Ensembles so zu verschmelzen, dass nur wenig Wünsche offen bleiben. Vor allem die Choreografien schnurren einfallsreich und mit viel Witz ab. (...) Für den TV-Promifaktor der sehr unterhaltsamen Aufführung (...) sorgt Norbert Heckner ("Rosenheim-Cops") als gemütvoller Herr Mushnik.

Handlung

Akt 1

Seymour Krelbourn arbeitet als Gehilfe im Blumenladen von Mr. Mushnik mitten im schlechtesten Viertel einer Großstadt, wo auch die "Soulsisters" Crystal, Chiffon und Ronette aufgewachsen sind. Seymour wird von seinem Chef gnadenlos ausgebeutet. Dabei ist der etwas einfältige Pflanzenfreak heimlich verliebt in seine Kollegin Audrey, die sich jedoch lieber mit dem sadistischen Zahnarzt Orin Scrivello abgibt. Eines Tages eröffnet Mr. Mushnik Seymour und Audrey, dass er aufgrund fehlender Kundschaft den Entschluss gefasst hat, den Laden zu schließen. Ein Rettungsversuch wird gestartet: Seymour hat in seiner Leidenschaft als Sammler seltener Pflanzen ein besonderes Gewächs erstanden und tauft sie in Gedanken an seine heimliche Liebe 'Audrey II'. Kurzerhand wird diese im Schaufenster platziert und lockt zahlungskräftige Kunden an. Der Ruin von Mushniks Geschäft ist abgewendet. Doch das Glück scheint vorbei, als die Pflanze welk wird. Seymour versucht alle Tricks der Gärtnerriege, um sie zu retten und entdeckt per Zufall, dass nur Blut sie am Leben erhält. Aber nicht nur das...Blut beschleunigt geradezu ihr Wachstum.   

Je größer die Pflanze wird, umso mehr steigt auch das Interesse von Kunden und der Medien. So kann Seymour nicht umhin, die Pflanze mit seinem eigenen Blut zu füttern. Seymour wird zum Star. Audrey träumt derweil von einem Eheleben mit Seymour, der daraus schließt, dass er nur samt seiner Pflanze für die Blondine interessant ist. Orin bringt seine Lebensgeschichte zum Besten und erzählt, warum er so geworden ist. Mr. Mushnik möchte seinen Angestellten Seymour sogar adoptieren, um ihn zum Erben seines Ladens zu machen. Seymour sieht sich gezwungen, das gefährliche Spiel weiterzuspielen, doch langsam kann er das wachsende Grünzeug nicht mehr allein mit seinem Lebenssaft füttern. Er weiß weder ein noch aus, als die Pflanze auf einmal sogar zu sprechen beginnt. Sie schlägt dem Verliebten vor, er solle den Zahnarzt töten — so wäre er seinen Rivalen los und sie hätte Nahrung. Seymour plant tatsächlich den Mord an Scrivello und begibt sich in seine Praxis. Doch er schafft es nicht, den durchgedrehten Sadisten zu erschießen. Da geschieht das Unfassbare: Der Zahnarzt erstickt an einer Überdosis Lachgas und Seymour bringt ihn als "Futter" zu Audrey II.

Akt 2

Nachdem die Pflanze Scrivello verspeist hat, hat sie überdimensionale Größe erreicht. Audrey und Seymour finden im ganzen Durcheinander zueinander und gestehen sich ihre Liebe, aber Mushnik schöpft Verdacht, als er Blutflecken auf dem Boden des Ladens findet. Er droht, Seymour anzuzeigen — gerade zu dem Zeitpunkt, als Audrey II nach Fütterung verlangt. Mr. Mushnik steigt auf der Suche nach den Tageseinnahmen in das Maul der Pflanze, da Seymour ihm weiß gemacht hat, dort wäre das Geld sicherer. Audrey II frisst ihn mit Haut und Haaren, so erledigt sich dieses Problem von selbst. Währenddessen hat Audrey II erneut Hunger und klagt Audrey ihr Leid, bevor sie versucht, auch die junge Frau zu fressen. Seymour kann sie und sich im letzten Moment retten. Kurz darauf erhält Seymour ein lukratives Angebot für Ableger seiner Attraktion. Das Gewächs ist drauf und dran, ihren Blumentopf zu sprengen und macht sich auf, die Welt in Besitz zu nehmen. Es bleibt nur eine einzige Lösung: die Pflanze, indes immer mächtiger geworden, muss weg…