Irene EggerstorferEliza Doolittle: Irene Eggerstorfer

Nach dem Abitur absolvierte die junge Österreicherin, geboren in einem kleinen Dorf namens Helfenberg, eine Ausbildung zur Musiktheaterdarstellerin an der Hamburg School of Entertainment (HSE), die sie im Sommer 2014 erfolgreich abschloss.
Bereits während ihrer Ausbildung trat sie im Schmidt-Theater und Schmidt's Tivoli auf und wirkte mit dem Ensemble der HSE am Rahmenprogramm des Jugend kulturell-Musicalwettbewerbs in Essen, Stuttgart, Berlin und Hamburg mit. Außerdem stand sie mit Darstellern des Landestheaters Oberösterreich im Rahmen des Sommertheaters Helfenberg auf der Bühne. Ihr Debüt auf der professionellen Theaterbühne gab sie 2011 in ihrem Heimatdorf Helfenberg in der Rolle der Emma von Cypressenburg in Nestroys Der Talisman, zugleich übernahm sie die Regieassistenz bei John F.Kutil. 2012 spielte sie dort die Mopsa in Shakespeares Das Wintermärchen. 2014 hatte sie ihr erstes Engagement bei der Kammeroper Köln in den Musicals My Fair Lady (als Cover Eliza) und Cabaret (als Helga).
Ihre musikalische Vielseitigkeit stellte Irene Eggerstorfer 2015 beim Freilandtheater Bad Windsheim in Bayern unter Beweis, als sie in der Uraufführung der Road Opera Vollgas als Klarinettistin, Sängerin und Schauspielerin mitwirkte. Im Sommer 2016 spielte sie die Zeitel im Musical Anatevka bei den Thüringer Schlossfestspielen Sondershausen. Außerdem ist sie Mitglied im Trio „The Whopees“, das regelmäßig mit dem Musicalprogramm „All that Jazz“ auftritt.
  

Florian DrexelProfessor Henry Higgins: Florian Drexel

Florian Drexel schloss sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater München 2015 mit einem Master in Konzertgesang ab. Während seines Studiums besuchte er u.a. die Gesangsklasse von Prof. Sylvia Greenberg und die Liedklasse von Prof. Donald Sulzen. Derzeit erhält er privaten Gesangsunterricht von Peter Pöppel.
Im Rahmen seiner Hochschulausbildung war Florian Drexel in mehreren Opernproduktionen zu sehen, u.a. als Melisso in Händels Alcina und Herr Reich in Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor. Außerhalb der Hochschule betrat er erstmals im Sommer 2012 als Kuno in Carl Maria von Webers Freischütz in Wolfratshausen die Opernbühne. In der Spielzeit 2014/2015 übernahm er an „Münchens kleinstem Opernhaus“ in der Pasinger Fabrik die Rolle des Schaunard in La Bohème von Giacomo Puccini. Im Sommer 2015 war er dort als Kalchas in Offenbachs Die schöne Helena zu erleben.
Als Basssolist wirkte er bei etlichen Liederabenden und bei Aufführungen großer Konzertwerke wie z.B. beim Weihnachtsoratorium oder der H-Moll-Messe von J. S. Bach, bei Mozarts Requiem oder bei Bachs und Schütz‘ Johannespassion mit. 

 

 

Michael KönigOberst Hugh Pickering: Michael König

Der am Bodensee geborene Tenor entschied sich vergleichsweise spät zu einer Gesangsausbildung. Nach der Schule machte er zunächst eine Bankausbildung, studierte Betriebswirtschaft und war erfolgreicher Gastronom in Konstanz. Seit 2009 studiert er Gesang u.a. bei Ruth Frenk, William Johns, Vera Wenkert oder David L. Jones und verfügt inzwischen über ein beachtliches Repertoire im Opern- und Operettenfach.
Neben einer regen Konzerttätigkeit und vielen Auftritten mit seinem Herrenensemble „BodanXtett“ war er zum Beispiel in Konstanz in der Rolle des Monostatos in Mozarts Zauberflöte oder als Notar Falke in der Fledermaus von Johann Strauß auf der Bühne zu sehen. Obwohl ihn seine Engagements auch schon in die Schweiz oder wie jetzt für die Rolle des Pickering in My fair Lady nach München führen, kehrt er immer wieder gerne an den Bodensee zurück, denn er ist neben all seinen anderen Aktivitäten ein begeisterter Segler.

 

Alfred P. Doolittle: Karsten Münster

In Gotha geboren, studierte der Tenor an der HfM Würzburg bei Prof. Monika Buergener Gesang und absolvierte im Jahr 2004 sein Musiktheater- und Konzertdiplom. Noch während seines Studiums debütierte er am Mainfrankentheater Würzburg und erhielt danach Festengagements in Regensburg (2004-2008) und Coburg (2008-2014). Seitdem arbeitet er freiberuflich. Gastengagements führten Karsten Münster u.a. an das Staatstheater Oldenburg, das Pfalztheater Kaiserslautern sowie an das Staatstheater Mainz. 
Zu seinen wichtigsten Opernrollen zählen u.a. Herodes, Max, Barinkay, Mime, Hans und Wentzel. Neben seinem Opernschwerpunkt hat er sich ein breites Sprektrum in der 

Operetten- und Musicalsparte erarbeitet, zuletzt trat er als Danilo in der Lustigen Witwe und als Joe Gillis in Sunset Boulevard auf. Im Konzertfach hat er zum Beispiel im Elias und Paulus von Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie in der Petite Messe solennelle  von Gioacchino Rossini oder im Magnificat von Johann Sebastian Bach die Solopartien gesungen. 

 

Nando ZickgrafFreddy Eynsford-Hill: Nando Zickgraf

Der Tenor studierte Operngesang an der Hochschule für Musik Karlsruhe und war seit 2013 Mitglied in der von Kammersängerin Júlia Várady geleiteten Opernklasse am Karlsruher Institut für Musiktheater. Während seines Studiums gastierte er am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Theater Pforzheim und bei der Opera Factory Freiburg.
Ab 2013 gehörte Nando Zickgraf für zwei Spielzeiten dem Karlsruher Opernstudio an. Dort war er in verschiedenen Rollen zu erleben, z.B. als Borsa in Rigoletto, als Don Curzio in Die Hochzeit des Figaro, als Teekanne in L’enfant et les sortilèges, als Bart- & Ziegenkerl in Wo die wilden Kerle wohnen, als Balthasar Zorn in Die Meistersinger von Nürnberg, als vierter Knappe im Parsifal und als Bardolfo in Falstaff. In der Spielzeit 2015/16 verstärkte er das Ensemble des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, wo er derzeit ebenso wie am Theater Pforzheim gastiert.
Jenseits der Opernbühne wirkte er solistisch in zahlreichen Konzerten, so etwa in Händels Messias, Schütz’ Johannes-Passion oder in Rossinis Stabat Mater. Außerdem verfügt er über ein großes Repertoire im Bereich der Chansons und Schlager der 1920er und 1930er Jahre.
Nando Zickgraf war Stipendiat der Heinrich-Hertz-Gesellschaft Karlsruhe und wurde darüber hinaus durch den Yehudi Menuhin Live Music Now Oberreihn e.V. gefördert.
 

Paul ArgyroupolosHarry und Obsthändler: Paul Argyropoulos

Schon früh entdeckte der Münchner seine Leidenschaft fürs Kreative. Von Kindesbeinen an sind Grafik, Malerei, Musik, Tanz und Theater stete Wegbegleiter. 
Bereits im Alter von 4 Jahren begann Paul Argyropoulos seine musikalische Ausbildung, zunächst mit Chorsingen, später mit Harfe. Während der Schulzeit entdeckte er seine Begeisterung für das Theater und steht bis heute regelmäßig auf der Bühne. Nach seinem Studium der Architektur und unterschiedlichen Projekten in diversen Architekturbüros konzentriert er sich nun auf seine künstlerische Arbeit. Im Frühjahr 2016 spielte er die Rolle der Brighella und Beatrice in Der Lügner von Carlo Goldoni unter der Regie von Urte Regler.Für „Moosach macht Oper“ übernimmt er erstmals die Regieassistenz sowie die Partie des Harry auf der Bühne. 

 
 

Holger HornHanse und Obsthändler: Holger Horn

Geboren in Viernheim, kam Holger Horn nach einem Studium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre nach München und arbeitete in der Textilbranche, u.a. für Escada und Willy Bogner. Bereits ab dem Alter von acht Jahren sang er in Kinder- und Jugendchören, nach dem Stimmbruch in verschiedenen Oratorienchören. Außerdem ist er leidenschaftlicher Stepptänzer und trat schon oft in Stepptanzformationen, u.a. auch im Fernsehen, auf. 

 

Doris GrunerFrau Pierzl: Doris Gruner

Bereits als Kind spielte Doris Gruner an der Jugendkunstschule Hannover Theater. Nach Ausbildung, Studium und diversen Stationen (u.a. in Berlin und Hamburg) lebt sie seit 2001 in München und ist in vielfältigen Produktionen der freien Theater-Szene tätig – z.B. in Quartett von Heiner Müller, als Önone in Phädra von Racine oder als Dr. Mathilde von Zahnd in Dürrenmatts Die Physiker. Außerdem wirkt sie regelmäßig in Filmproduktionen mit und ist als Sprecherin tätig.

 

Annette ThomasFrau Eynsford-Hill: Annette Thomas

Die gebürtige Münchnerin, die mit ihrer Familie bei Hebertshausen lebt, erhielt ihre gesangliche Grundausbildung im renommierten Regensburger Chorkreis; sie singt im PopCHORn Dachau, im Ensemble Cantori, im Dachauer Kammerchor und im Chor der TU München. Außerdem wirkt sie als Chorsolistin beim Lyrischen Opernensemble und ist regelmäßig im Hoftheater Bergkirchen in Nebenrollen zu sehen. 
 

Gabriele Gerth

Frau Higgins: Gabriele Gerth

In Salzgitter geboren, lebt Gabriele Gerth schon seit über 30 Jahren in München im Stadtteil Neuhausen. Sie arbeitet in einer Wirtschaftskanzlei und hat sich schon als Schülerin fürs Theater begeistert. In einer Laienspielgruppe übernahm sie kleinere Rollen; die Partie der Mrs. Higgins ist ihr erster Münchner Soloauftritt bei „Moosach macht Oper“.
 

Assistententeam

Assistententeam von Professor Higgins

Die Solisten aus dem Ensemble von „Moosach macht Oper“ sind alle musikalische Laien, auch wenn manche regelmäßig Gesangsunterricht nehmen. Sie stammen aus den unterschiedlichsten Berufssparten. Von links nach rechts: Annette Thomas (Sopran) ist selbständige EDV-Dienstleisterin, zudem aktive Chorsängerin und Laienschauspielerin. Eleonore Jüde (Alt) leitet als Diplompädagogin einen Hort im Münchner Westend und war über lange Jahre Mitglied in zwei Extrachören von Theatern in Augsburg und Hamburg. Alicia Dufter (Alt) schreibt an ihrer Doktorarbeit im Bereich der Pyrotechnik und hat seit ihrer Kindheit in diversen Münchner Chören gesungen. Die Informatikerin Angelika Häusel (Sopran) ist begeisterte Motorradfahrerin und nimmt seit Jahren Tanzunterricht. Holger Horn (Bariton) ist als Betriebswirt in der Textilbranche tätig und singt seit 1984 in verschiedenen Oratorienchören. Elisabeth Treffler (Sopran) hat Tourismusmanagement studiert, arbeitet in einer Münchner Eventagentur und ist Schauspielerin in der Theatergruppe Brett-à-Porter. Monika Schnierer (Sopran) ist als Konsulatsangestellte tätig und schwärmt für internationalen Folkloretanz.
 

Frauke Fischer-Paukert

Kneipenwirtin: Frauke Fischer-Paukert

In Ingolstadt geboren, lebt Frauke Fischer-Paukert seit 1995 in München und ist seit vielen Jahren selbstständig als Inneneinrichterin und Küchenplanerin tätig, außerdem hat sie eine Familie mit sechs Kindern. Seit ihrer Schulzeit hat sie wiederholt Gesangsstunden genommen und wirkte in etlichen Produktionen von „Moosach macht Oper“ im Chor mit.
 
  

Der Chor von "Moosach macht Oper"

Chor

Zu jeder Produktion von Moosach macht Oper kommen Amateure aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen: Schüler, StudentInnen, Azubis, Selbstständige, Angestellte oder Beamte sind hier ebenso zu finden wie Rentner und Seniorinnen. Das jüngste Mitglied ist momentan 15 Jahre alt, die Älteste über 80. Manche haben schon immer in Chören gesungen, einige haben sogar eine Gesangsausbildung, andere haben gerade erst ihre Stimme entdeckt. Viele sind geborene Moosacher, etliche kommen aber auch aus anderen Teilen der Welt. Ihr gemeinsames Interesse ist die Begeisterung fürs Singen.
Mitglieder:
Kirsten David, Wilma Dressel, Alicia Dufter, Frauke Fischer-Paukert, Gabriele Gerth, Herbert Glaser, Angelika Häusel, Holger Horn, Sigrid Horz, Eleonore Jüde, Inka Klimkowski, Dorothee Lossin, Matthias Ludwig, Ulrike Rüster, Jürgen Rudolph, Luitgard Schmidt, Monika Schnierer, Christian Schreiter, Martin Sellmayr, Linda Sieg, Peter Spitzbarth, Christina Tangerding, Annette Thomas, Elisabeth Treffler, Sabine Wimmer, Gudrun Wolf, Friedrich Wörthmüller;

  

Das Kammerorchester von „Moosach macht Oper“

Violine 1: Valeria Dubrowina, Ilia Riegel, Vlad Valentin Popa; Violine 2: Luciana Oprea, Ingrid Szekely; Viola: Oscar Merchan Alba, Erika Nahapetyan; Violoncello: Yotick Alexander Abel, Jean-Babtiste Schwebel; Kontrabass: Hendrik Fuß; Flöte/ Piccolo: Desy Kiefl; Oboe: Elke Frenzel; Klarinette: Heiko Hinz, Marion Strutynski; Faggott: Emanuil Chudner; Horn: Kaori Shinohara, Patrick Berg; Trompete: Kilian Dicke-Stucky, Maja Stucky, Franz L.Schachtner; Posaune: Arno Welz, Franziska Schachtner; Tuba: Christina Bachauer; Pauke: Sekou van Heusden; Schlagzeug: Timo Stucky; Harfe: Sarah Cocco;

 

Johannes X. SchachtnerMusikalische Leitung und Choreinstudierung: Johannes X. Schachtner

Johannes X. Schachtner stammt aus einer Gautinger Musikerfamilie. Seine erste musikalische Ausbildung erhielt er an der Trompete, es folgten Klavier- und Dirigierunterricht. Ab 2004 studierte er Komposition (u.a. bei Prof. Jan Müller-Wieland) und Dirigieren (bei Prof. Bruno Weil) an der Hochschule für Musik und Theater München und schloss beide Studiengänge mit dem Meisterklassendiplom ab.
Als Dirigent stand er bereits bei namhaften Orchestern am Pult, so z.B. bei den Münchner Symphonikern oder der Bayerischen Kammerphilharmonie. Dabei war er mit Bachs Johannes-Passion, Brahms‘ Deutschem Requiem oder Orffs Carmina Burana genauso zu erleben wie mit zahlreichen Aufführungen im Bereich der Neuen Musik. Musiktheaterproduktionen führten ihn u.a. ans Vorarlberger Landestheater. Seit 2014 ist er Gründungsdirigent des Jugendensembles für Neue Musik München Bayern (JU[MB]LE), zuletzt leitete er im Frühsommer 2016 eine Produktion im Rahmen der Münchner Biennale für Musiktheater.
Als Komponist hat Schachtner bereits ein breites Spektrum von Kammer-, Vokal- und Orchestermusik vorgelegt, das von international renommierten Solisten wie Julia Fischer, Julius Berger, Maximilian Hornung oder Valer Barna-Sabadus aufgeführt wurde und u.a. auf einer Portraits-CD beim Label NEOS dokukentiert ist. Für sein Schaffen wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. 2013 mit dem Musikförderpreis der Landeshauptstadt München sowie 2014 mit dem bayerischen Kunstförderpreis. -> Link zur  Homepage

 

Urte ReglerRegie: Urte Regler

Erste Bühnenerfahrungen sammelte Urte Regler bereits im Alter von 8 Jahren im Kinderchor der Rostocker Singakademie. Nach ihrem Studium der Musikwissenschaft und der Romanistik folgten Stationen am Rostocker Volkstheater, an der Kammeroper Rheinsberg sowie der Deutschen Oper Berlin, wo sie unter anderem bei David Pountney, Reinhild Hoffmann und Steffen Piontek hospitierte.
Von 2008 bis 2013 war sie als Regieassistentin am Landestheater Coburg engagiert, arbeitete dort mit namhaften Regisseuren wie Peter Brenner, Jakob Peters Messer, Alessandro Talevi, Aron Stiehl, Susanne Lietzow oder Konstanze Lauterbach zusammen, und konnte eigene Regieprojekte umsetzen. Mit der Kinderoper Die chinesische Nachtigall, ihrer ersten Regiearbeit für das Große Haus des Landestheaters sowie mit Hans Krásas Oper Brundibár und Benjamin Brittens Die Drehung der Schraube gelangen ihr in Coburg erste große Erfolge.
Seit 2014 lebt Urte Regler als freiberufliche Regisseurin in München. Mit der freien Münchener Theatergruppe „Brett-à-porter“ brachte sie In der Klemme von Derek Benfield und Der Lügner von Goldoni auf die Bühne. Außerdem assistiert sie immer wieder an der Theaterakademie August Everding. Die Münchner My fair Lady ist ihre erste Produktion bei Moosach macht Oper.
 

Paul ArgyroupolosRegieassistenz: Paul Argyroupolos

Schon früh entdeckte der Münchner seine Leidenschaft fürs Kreative. Von Kindesbeinen an sind Grafik, Malerei, Musik, Tanz und Theater stete Wegbegleiter. 
Bereits im Alter von 4 Jahren begann Paul Argyropoulos seine musikalische Ausbildung, zunächst mit Chorsingen, später mit Harfe. Während der Schulzeit entdeckte er seine Begeisterung für das Theater und steht bis heute regelmäßig auf der Bühne. Nach seinem Studium der Architektur und unterschiedlichen Projekten in diversen Architekturbüros konzentriert er sich nun auf seine künstlerische Arbeit. Im Frühjahr 2016 spielte er die Rolle der Brighella und Beatrice in Der Lügner von Carlo Goldoni unter der Regie von Urte Regler.Für „Moosach macht Oper“ übernimmt er erstmals die Regieassistenz sowie die Partie des Harry auf der Bühne. 

 

Jörn OrtmannChoreografie: Jörn Ortmann

Der gebürtige Bünder lebt in Osnabrück und hat dort seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der German Musical Academy und dem Institut für Musik in den Jahren 2006 bis 2011 abgeschlossen. Schon während der Schulzeit sammelte er erste Bühnenerfahrungen bei den Freilichtspielen Tecklenburg und dem Theater Bielefeld, z.B. in Musicals wie Aida (von Elton John und Tim Rice) oder der Uraufführung von The Birds Of Alfred Hitchcock von William Ward Murta. Seitdem war er regelmäßig in Tecklenburg sowie an den Theatern in Coburg und Bielefeld auf der Bühne zu sehen. Dort spielte er 2011/12 in der deutschsprachigen Erstaufführung von Curtains – Vorhang auf für Mord die Rolle Bobby Pepper oder übernahm im Jahr 2012 die Partie des Baby John in der West Side Story. Schließlich stand er ab 2013 über zwei Spielzeiten als A-Rab in einer Produktion der West Side Story des Landestheaters Detmold auf der Bühne.
Neben seinen Engagements als Tänzer erteilt Jörn Ortmann Kurse in Jazz und Modern Jazz Dance, Stepp Tanz sowie Kreativen Kindertanz. Seine choreographischen Fähigkeiten konnte er als Dance Captain im Coburger Theater ausbauen, als er für La Cage Aux Folles die Steppchoreographie entwickelte.

 

Monika StaykovaKostümbild: Monika Staykova

Monika Staykova ist freischaffende Kostümbildnerin in den Bereichen Ballet, Film, Musical, Oper und Schauspiel.
Von 1997-2001 war Sie Kostümassistenz an der Bayerischen Staatsoper. 2002 wurde Sie am Bayerischen Staatsschauspiel als persönliche Assistentin der Kostümdirektion engagiert. Es folgten zahlreiche Arbeiten in Zusammenarbeit mit Prof. Jürgen Rose. Bis 2009 entstanden am Bayerischen Staatsschauspiel eigene Kostümbilder, unter anderem Die Backchen und Androklus und der Löwe unter der Regie von Dieter Dorn. Es folgten Engagements an den Theatern Augsburg, Staatstheater Nürnberg, Oper Dortmund sowie seit 2011 verschiedene Produktionen an der HFF München. Seit 2008 ist Sie bei „Moosach macht Oper“ als Kostümbildnerin tätig.

 

Florencia BleyMaske: Florencia Bley

Geboren wurde Florencia Bley in Buenos Aires, aufgewachsen ist sie in Belgien, wo sie auch studierte. 2013 begann sie ihre Ausbildung zur Maskenbildnerin an der Theaterakademie August Everding in München. Danach übernahm sie die Vertretung der Maskenbildnerei am Theater Aachen und arbeitete für diverse Filmproduktionen der HFF München. Ihre erste Berührung mit der Theaterwelt hatte sie übrigens mit dem Musical My fair Lady, das sie als Jugendliche in London sah.

 

Lucia GambariniMaske: Lucia Gambarini 

in Arbeit

 

Jelka HesseMaske: Jelka Hesse

Jelka Hesse wurde 1988 in Braunschweig geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Praktikum in der Maskenbildnerei des Staatstheaters in Braunschweig. Von 2008 bis 2011 folgte ein Studium an der Bayrischen Theaterakademie August Everding in München im Studiengang Maskenbild. Dieses schloss sie erfolgreich mit dem Bachelor of Arts ab. Seit 2011 arbeitet Jelka Hesse als freischaffende Maskenbildnerin bei diversen Theater und Filmproduktionen. Ihr Schwerpunkt liegt dabei im Bereich des historischen Frisierens und der Perückentechnik.

 

Elena ArnovskayaKorrepetition: Elena Arnovskaya

Die Pianistin Elena Arnovskaya wurde in Tscheljabinsk in Russland geboren. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie an der dortigen Tschaikowsky-Musikhochschule und der staatlichen Hochschule für Kunst und Kultur. Dort schloss sie ihre Studien mit Auszeichnung ab und erhielt Diplome als Konzertmusikerin, Kammermusikerin, Korrepetitorin und Pädagogin.
Elena Arnovskaya wurde von der Tschaikovsky-Musikhochschule St. Petersburg und der staatlichen Hochsule für Kunst und Kultur angestellt und leitete eine Hauptfachklasse für Liedbegleitung und war Klavierbegleiterin an der Gesangsabteilung sowie an den Abteilungen für Streich-, Blas- und Schlaginstrumenten. Durch einen Engagementvertrag mit der Tscheljabinsker Philharmonie spielte Elena Arnovskaya viele Konzerte und nahm an zahlreichen Konterttourneen durch die ehemaligen Sowietunion teil. In den 90er Jahren wurde sie Korrepetitorin am Glinka-Opernhaus und bereitete auch Aufführungen des Schauspielhauses St. Petersburg vor. Seit 2006 lebt sie in München, wo sie sich einen Name als Begleiterin von Sängern und Instrumentalisten gemacht hat und in zahlreichen Konzerten mit Oper- und Liedrepertoire sowie Kammermusik erfolgreich mitwirkte.

 

Solveig PernenLichtdesign: Solveig Perner

Geboren 1981 in Fürth, machte Solveig Perner nach dem Abitur in Erlangen eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik beim Kulturrreferat München. Zuvor führte sie einige Praktika am Theater Erlangen und bei der Ruhrtriennale durch.
Seit 2006 ist sie als freischaffende Veranstaltungstechnikerin tätig und arbeitet für diverse Projekte der freien Münchner Szene und auch der etablierten Häuser. 2010 absolvierte sie die Meisterprüfung für Veranstaltungstechnik, Fachrichtung Beleuchtung. 2016 folgte die Meisterprüfung für Veranstaltungstechnik, Fachrichtung Bühne.
Für „Moosach macht Oper“ ist sie seit der ersten Produktion tätig, sie übernahm die technische Leitung für La Cenerentola von Gioachino Rossini, Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck, Der kleine Horrorladen von Alan Menken, Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart sowie die Lichtinstallation für die szenische Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach.

 

Evi GerteisLichtregie und Bühnentechnik: Evi Gerteis

Die 1995 in Ebersberg geborene Evi Gerteis führt zum ersten Mal die Lichtregie in einer Produktion von Moosach macht Oper. Nach ihrem Schulabschluss absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Betreuung von körperlich Behinderten bei der Pfennigparade München und arbeitete als medizinische Fachassistentin in einer Münchner Arztpraxis. Seit 2014 ist sie am Kulturreferat der Stadt München in der Ausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Im Frühjahr 2015 übernahm sie die Beleuchtung für das Projekt Das blaue, blaue Meer von Nis-Momme Stockmann im Pathos München. 

 

OassimmouTontechnik: Said-Achim Oassimmou

Geboren wurde  Said-Achim Ouaazimmou in Agadir, Marokko, und kam mit seiner Familie im Jahr 1993 nach München. Er ging auf die Amphionpark Grundschule und nach dem Abitur am Moosacher Gymnasium im ersten G8-Jahrgang absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Arbeiterwohlfahrt in München. Schon früh hat er begonnen, als Tontechniker zu arbeiten und hat schon etliche Veranstaltungen zum Beispiel im Pelkovenschlössl betreut. Seit September 2014 lässt er sich am Kulturreferat München als Fachkraft für Veranstaltungstechnik ausbilden.

 

Matthias LudwigBühne: Matthias Ludwig

Geboren in Köln, lebt Matthias Ludwig seit seiner frühen Jugend in München, hat hier seine Ausbildung zum Optiker und sein Studium der Architektur absolviert. Noch als Student war er im Staatstheater am Gärtnerplatz als Bühnentechniker und Beleuchter tätig. Er nahm Gesangsunterricht und hat als Bariton in verschiedenen Chören gesungen. Seit 2014 ist er Mitglied des Ensembles von „Moosach macht Oper“, für My fair Lady ist er neben seiner Bühnenrolle als Zoltan Karpathy erstmals zuständig für sämtliche Fragen des Bühnenbaus.

 

Alexander StaniaBühnenbilder: Alexander Stania

In Bamberg geboren, arbeitet Alexander Stania seit 1999 als 3D-Artist an verschiedenen Werbefilmen und Kinoproduktionen wie z.B. Lissy und der wilde Kaiser, The Dragonhunters, Berlin 36 oder Mara und der Feuerbringer. Schon früh begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten. Aus den Geschichten sind später Drehbücher, Storyboards oder Kurzfilme geworden. Mittlerweile ist er als Creature- und Motion-Designer im Broadcastingbereich des TV-Senders Sky tätig.

 

Eva EllwangerGarderobe: Eva Ellwanger

Die Welt der Stoffe ist ihr Leben. Das Schneiderhandwerk erlernte die gebürtige Münchnerin von der Pike auf. In ihrer über 30jährigen Berufserfahrung arbeitete sie im Kostümverleih Breuer und in der Boutique Daisy in München. Für Theater- und Filmproduktionen namhafter Persönlichkeiten wie Rainer Werner Fassbinder fertigte sie die Kostümausstattungen an, zum Beispiel für Händler der vier Jahreszeiten und Die bitteren Tränen der Petra von Kant. Ihre Leidenschaft für textiles Gestalten hat sie auch zur Teilnahme an Ausstellungen des Moosacher Kulturvereins „Die Linie 1“ geführt. Seit 2008 hat sie die meisten der Opern- und Musicalaufführungen von „Moosach macht Oper“ fachkundig betreut.

 

Jörg SplettstoeßerBühnenbau und Technik: Jörg Splettstoeßer

Jörg Splettstoeßer war schon als Kind ein Tüftler und Bastler mit einem ausgeprägten Sinn für alles Technische. In der Schule wurde sein Interesse für die Fotografie geweckt, wo er nicht nur mit der Kamera agierte, sondern sich auch ein Basiswissen in der Dunkelkammer und im Fotolabor aneignen konnte. In seiner Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker lernte er technische Grundlagen und Geräte zur Bild- und Tonaufzeichnung kennen. In einer Fotogruppe in Berlin konnte er seine Kenntnisse ausbauen, bis dann Mitte der 90er Jahre die Arbeit mit der Videokamera dazukam.
2004 gründete er die Fotogruppe im Moosacher Kulturverein „Die Linie 1“ und nahm mit seinen Fotografien an mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen teil. Seit 2008 wirkt er bei den Produktionen von „Moosach macht Oper“ in der Technik, aber auch bei allen Fragen des Bühnenbaus sowie in der Bilddokumentation und der Produktion von DVDs mit.
 

Gena RationVerfolger: Gena Ration

Die ausgebildete Fotografin hat an der Europa Akademie München International Management und Musical Business studiert und in verschiedenen Bereichen des Kulturmanagments gearbeitet. Ihre wahre Leidenschaft gilt der Oper und dem Rock in seinen unterschiedlichen Schattierungen. Sie hat schon verschiedene Bands gemanagt, ist Sängerin einer Münchner Rockband und lässt sich im klassischen Gesang ausbilden.

 

Das Produktionsteam

Produktionsteam

Das Stadtteilprojekt Moosach macht Oper wurde von Norbert Kästle ins Leben gerufen. Seit 2008 ist er der Produktionsleiter, bei dem sämtliche Fäden zusammenkommen. Jeanette Stumpner unterstützt ihn in allen organisatorischen und kaufmännischen Fragen, Dorothee Lossin in der Öffentlichkeitsarbeit, Matthias Ludwig verantwortet die Bühnenplanung.