Nach den erfolgreichen Produktionen „La Cenerentola“, „Hänsel und Gretel“ und „Der kleine Horrorladen“ wollen wir  am 23. Mai 2014 die Premiere für unsere neue Jubiläums-Produktion „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart (Arrangement: Andreas Tarkmann) zum 25-jährigen Bestehen unseres Kulturvereins feiern.

Premiere am 23. Mai 2014

Sie ist eine der beliebtesten und meistgespielten Opern der Welt: Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart. Im Münchner Stadtteil Moosach laufen seit vergangener Woche die Vorbereitungen für eine ganz besondere Inszenierung von Mozarts Singspiel auf Hochtouren: Für die Jubiläumsproduktion „Die Zauberflöte“, mit der der Kulturverein München-Moosach e.V. „Die Linie 1“ sein 25-jähriges Bestehen feiert, haben die szenischen Proben begonnen.

Noch gut sechs Wochen, dann geht der Vorhang auf zur Premiere der Moosacher Zauberflöte. Nach den erfolgreichen Produktionen „La Cenerentola“, „Hänsel und Gretel“ und „Der kleine Horrorladen“ ist die Oper das neue ehrgeizige Projekt von Produktionsleiter Norbert Kästle und seinem Team von „Moosach macht Oper“. Das Bühnenbild steht bereits und nun haben Solisten, Chor und Kammerorchester die „heiße Phase“ der Vorbereitungen erreicht. Vergangenen Donnerstag erläuterte nun Regisseurin Kristina Wuss erstmals vor Chor und Solisten ihr Konzept der Moosacher Zauberflöte. Dabei geht es ihr neben dem Grundsatz „Glaube – Liebe – Orientierung“, der sich wie ein roter Faden durch die gesamte Inszenierung zieht, vor allem um zwei Dinge: das zweidimensionale Bühnenbild wird an einigen Punkten im Bühnengeschehen plastisch hervortreten und somit dreidimensional werden – wie zum Beispiel der Mond, der sich als Wollknäuel entpuppt und bei der Auftrittsszene des Chores „aufgerollt“ wird. Außerdem finden sich in den Bühnenbildern und Dialogen der einzelnen Szenen immer wieder Elemente, in denen die Regisseurin die Oper fantasievoll mit dem Ort seiner Aufführung verbindet. Moosach macht Oper - ein Muss für alle Münchnerinnen und Münchner, die Mozart lieben!

In Zusammenarbeit mit: